cat

buchflimmern

Impressions from the reading life

Wir sind Malala

Ich bin Malala: Das Mädchen, das die Taliban erschießen wollten, weil es für das Recht auf Bildung kämpft - Malala Yousafzai, Christina Lamb, Sabine Längsfeld, Margarete Längsfeld, Elisabeth Liebl

"Dank" nächtlicher Bauchschmerzen habe ich statt zu schlafen in diesem Buch weiter gelesen und es jetzt beendet.

 

Schon sehr bald wurde mir klar, dass ich viel lieber ein Buch gelesen hätte, dass von Malala allein geschrieben ist. So war der Ton manchmal einfach seltsam, schwankte zwischen mädchenhaft und besserwisserisch - ich hätte einfach gerne Malala selbst gehört anstatt mich immer zu fragen, wie viel von Christina Lamb darin steckt.

 

Ansonsten fand ich diese Biographie spannend, informativ und mir wurde nie langweilig. Es gibt viel zur pakistanischen oder besonders der paschtunischen Kultur zu lesen.

 

Einige Leser könnten vielleicht mehr von diesem Text erwarten als hier zu bekommen war: Mehr Bewertung, mehr Hintergrundinformationen zu dem, was in Pakistan vorfiel und wie das alles international im Zusammenhang steht, aber wahrscheinlich ist das nicht die vorrangige Aufgabe einer Biographie, vor allem einer Autobiographie.

Es wird sicher mal gute Sachbücher geben, die die Verwicklung der Yousafzais mit Fokus auf Pakistan und internationale Politik untersucht, aber hier liegt das Augenmerk natürlich auf der Familie und die Ereignisse in der Politik kommen erst danach.

 

Das heißt nicht, dass man als Ottonormalzeitungsleser nicht hinterherkommt. Es ist eben nur nicht das Buch, das ich für einen Rundumschlag an Informationen empfehlen würde.

 

Einige Entscheidungen der Familie Yousafzai sind mir nicht ganz nachvollziehbar gewesen bzw. einige Verhaltensweisen, die auch nicht immer haarklein für Westler hergeleitet wurden. Ich musste mir dann in Erinnerung rufen, dass unsere Kulturen doch sehr unterschiedlich sind, dass ein Paschtune, was seine Prioritäten im Leben, anbelangt, nicht immer mit einem Berliner vergleichbar ist und andere Entscheidungen trifft.

 

Jetzt hoffe ich, einmal einen Band von Malala allein in Händen halten zu können.